Freitag, 25. Januar 2013

Jürgen Höller – Die wahre Geschichte

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, von jemanden der sehr erfolgreich war, gefallen ist und wieder aufgestanden ist.


Viele von euch werden den Namen Jürgen Höller kennen. Er ist einer der bekanntesten Motivationstrainer Deutschlands. Ich habe gerade sein Buch „Und immer wieder aufstehen!“ gelesen. Es ging mir wirklich unter die Haut. Jürgen Höller beschreibt darin, wie er die größte Krise seines Lebens überstanden hat.
Es beginnt mit einer Metapher eines Adventskranzes und seiner vier Kerzen. Die erste Kerze steht für den Glauben, die zweite Kerze steht für den Frieden, die dritte Kerze steht für die Liebe und vierte Kerze steht für die Hoffnung. Im Vorwort gibt der Autor gleich einmal einen Überblick was alles auf den Leser zukommt. Das Buch ist kostenlos unter der Link http://www.und-immer-wieder-aufstehen.de runter zu laden.

Das Kapitel 1 fängt gleich mit seiner Verhaftung an . Jürgen Höller erzählt sehr ausführlich und emotional, wie er sich bei seiner Verhaftung gefühlt hat. Dann geht es weiter mit der genauen Beschreibung seiner Zelle in der Untersuchungshaft und seinen Gedanken, die durch seinen Kopf geisterten. Er beschreibt auch sehr intensiv seinen Gemütszustand. Im weiteren Verlauf dieses Kapitels geht er auf seine Zellengenossen und seinen neuen Alltag im Gefängnis ein. Ein sehr bewegender Erzählstil.

Kapitel 2 beschäftigt sich mit Höllers Kindheit und warum er ein so erfolgreicher Redner wurde. Er geht auf die Geschichte seiner Unternehmungen ein und wie sich alles entwickelt hat und wie er die INLINE  Unternehmensberatung gründete. Er beschreibt, wie er Anfang der 90 Jahre seine ersten Seminare gab und sein erstes Buch veröffentlichte und sehr erfolgreich wurde. Nachdem sich diese Unternehmensberatungen immer besser entwickelten, entstand bei Jürgen Höller das Gefühl sich von seiner Berufung zu entfernen. So entschied sich Jürgen Höller diesen Geschäftsteil seinem Freund zu übergeben und sich selber mehr auf die Seminartätigkeit zu konzentrieren. Auch hier erzielte er immer größere Erfolge. Im Jahr 1999 entschied sich dann der Autor sein Unternehmen an die Börse zu bringen. Dies war der Anfang vom Ende. 

Kapitel 3 beschreibt sehr ausführlich, wie sich der Börsengang entwickelte und welche riesigen Maßnahmen durchgeführt werden mussten. Ein Teil ist hier auch, was vielleicht nicht jeder weiß, dass Jürgen Höller in der Saison 1999/2000 den Bundesligisten Bayer Leverkusen auch coachte. Anfang 2000  nahm Jürgen Höller Gespräche mit der E-Learning Firma Metatrain GmbH auf, da dieses Model eine Ergänzung zu  Höllers Angebot war. Auch diesen Teil seines Lebens beschreibt Jürgen Höller sehr intensiv und emotional.  Zwischendrin gibt es immer wieder Zitate und weitere Erfolge, die Jürgen Höller erreichte. 

In Kapitel 4 beschreibt er den Aufbruch zum höchsten Gipfel bzw. wie seine INLINE Motivation AG mit weiteren Firmen fusionierte und sich immer mehr dem Börsengang näherte. Natürlich geht er auch noch einmal auf das Ende der Meisterschaft für Bayer Leverkusen ein und auch die Häme die dann auf Jürgen Höller zurück prallte. Er beschreibt, wie sich alles verselbständigte und immer mehr Menschen auf seinen Börsengang Einfluss nahmen.  

Kapitel 5, das „der Anfang vom Ende“ heißt, beschreibt er im einzelnen die ganze Entwicklung, da damals ja der Neue Markt erfuhr und somit auch der Börsenwert der INLINE AG. Am Ende war der Börsenwert zu gering, um an die Börse zu gehen. Was ich in diesem Kapitel sehr gut fand war die Beschreibung über die eigene Komfortzone und Lebensziele und Lebenskrise und seine vier Erfolgsgesetze. Es folgen weitere Beschreibungen doch noch einen Börsengang durchzuführen. Doch der Markt erholte sich leider erst sehr viel später. 

In Kapitel 6 geht es um den Absturz, den 11.September 2001 und dessen Auswirkung auf die Weltwirtschaft. Leider zogen sich dann auch Risikokapitalgeber aus dem Börsengang zurück. Hier beschreibt Höller auch seine persönliche und finanzielle Situation, die zu diesem Zeitpunkt auch immer brenzliger wurde. Als im Dezember 2001 auch noch Staatanwaltschaft einen Durchsuchungsbeschluss erwirkte, wurden auch die Investoren nervös. Am Ende musste Herr Höller den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellen .  Auch dieser Abschnitt ist sehr emotional geschrieben. 

Im Kapitel 7 geht Herr Höller auf die Details ein, wie es zu seiner Verurteilung kam und welche Gründe dazu führten. Desweitern beschreibt er dann seinen Gefängnisaufenthalt sehr ausführlich.
Kapitel 8 beschäftige sich mit seinem Neuanfang und dem Comeback als Geschäftsmann und Motivationstrainer und seinen Erfahrungen wieder auf der Bühne zu stehen. 

Ab Kapitel 9 zeigt Jürgen Höller die 10 Strategien zur Bewältigung aller Lebenskrisen und wie man sie umsetzt.
Am Ende gibt es noch ein paar Worte seiner Frau und Danksagung. Also holt auch das Buch hier. http://www.und-immer-wieder-aufstehen.de
Es war wirklich eine interessante Erfahrung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen